Lehman Brothers: Der Bankrott einer Bank und derjenige eines Systems

Von Marc Chesney

Am 15. September 2008 wurde Lehman Brothers Holdings Inc. unter den Schutz von Chapter 11 des amerikanischen Konkursgesetzes gestellt. Das war der Anfang eines langen und komplexen Prozesses, begleitet von Gläubigerforderungen im Umfang von rund 1200 Milliarden Dollar. Noch im letzten Jahresbericht von Lehman Brothers finden sich Begriffe wie “Performance-Rekorde”, “hervorragende Ergebnisse”, “Talent-Management-Anstrengungen”, “Exzellenz” und “Fokus auf Risiko-Management”. 2007 brüstete sich die Bank damit, die “Nummer eins” im Algorithmus-Trading zu sein und 42 “best-in-class”-Auszeichnungen für Exzellenz im Global Custodian Prime Brokerage Survey 2007 erhalten zu haben. Die Bank brachte ihren Namen überdies bereits am Rande des Bankrotts noch mit Nachhaltigkeit und Verantwortung in Verbindung; als eines ihrer Ziele nannte sie etwa die Verringerung von Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten.

Retrospektiv erscheint dieser Jahresbericht als reine Propaganda. Doch die grossen Rating-Agenturen wie Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch Ratings haben dies gestützt, indem sie Lehman Brothers noch wenige Tage vor dem Bankrott gute Bewertungen von mindestens A gegeben haben. Und Richard Fuld, der ehemalige CEO hat zwischen 2000 und 2007 ungefähr eine halbe Milliarde Dollar erhalten; dies als Verantwortlicher einer Strategie, welche die Bank in den Bankrott geführt hat.

Analysten haben diesen Jahresbericht offensichtlich nicht mit kritischem Blick gelesen. Dabei hätten die Alarmglocken läuten müssen in Anbetracht der riesigen Menge dubioser Geschäfte und komplexer derivativer Produkte. Letztere wiesen eine völlig unverhältnismässige Höhe von 35’000 Milliarden Dollar auf. D.h., ihr Nominalwert entsprach 50 Mal der Bilanzsumme und etwa 1’500 Mal dem Eigenkapital der Bank. Das Eigenkapital betrug gerade einmal 3,25% der Bilanzsumme. Für die Finanzanalysten aber scheint das nicht relevant gewesen zu sein. Sie haben die enormen Schulden und die gigantischen Derivategeschäfte nicht zum Thema gemacht.

Sie haben sich wahrscheinlich auf die Netto-Exposure der Derivate fokussiert. Wie die BIZ in ihrem Quartalsbericht 2015 schreibt, sind auch die ausstehenden  Nominalbeträge ein relevantes Mass. Das ist insbesondere der Fall, wenn eine Bank am Rande eines Bankrotts ist.

Und wo stehen wir heute? Das Eigenkapital der Grossbanken ist im Verhältnis zu ihrer Bilanzsumme zwar leicht angestiegen, es ist aber nach wie vor viel zu gering. Ungeachtet der lobenden Jahresberichte und der Expertisen zahlreicher Sachverständiger, ungeachtet der von den Ratingagenturen gewährten guten Bewertungen und Tausender Seiten an Regulierungen, sind die Schulden der Grossbanken nach wie vor überproportional, der Nominalwert ihrer derivativen Produkte gigantisch – ebenso wie die Entlöhnung des Managements. Die Party der Finanzoligarchie geht weiter.

Konkret machte z.B. der Nominalwert der Derivate bei Goldman Sachs im Jahr 2017 ungefähr 48’900 Milliarden Dollar aus. Das entsprach ca. 53 Mal der Bilanzsumme und 568 Mal ihrem Eigenkapital. Zudem waren diese Geschäfte 2,5 Mal so gross wie das Bruttoinlandprodukt (BIP) der USA. Citigroup wies einen ähnlich hohen Bestand an derivativen Produkten auf. Diese waren 25 Mal so hoch wie das gesamte Vermögen der Bank und 227 Mal so gross wie ihr Eigenkapital.

Ein Blick in die Schweiz zeigt, dass der Nominalwert der Derivate der CS 2017 einen Umfang von 28’800 Milliarden Franken aufwies. Damit waren diese ungefähr 36 Mal so hoch wie ihre Bilanzsumme und 687 Mal so gross wie ihr Eigenkapital. Zudem entsprach der Wert dieser Produkte 43 Mal dem BIP der Schweiz und etwas mehr als einem Drittel der Weltwirtschaftsleistung. Der Nominalwert der Derivate der UBS betrug im gleichen Jahr 18’500 Milliarden Franken und war 20 Mal so gross wie ihre Bilanzsumme bzw. 361 Mal so hoch wie ihr Eigenkapital. Hiermit machte es 28 Mal das Schweizer BIP.

Auch das Derivatevolumen der Deutschen Bank zeigt ein ähnliches Bild. Es wies 2017 eine Höhe von 48’265 Milliarden Euro auf. Dies entsprach 33 Mal ihrem gesamten Vermögen und 708 Mal ihrem Eigenkapital. Damit war es ungefähr 15 Mal so gross wie das Deutsche BIP und machte ca. 67% der Weltwirtschaftsleistung aus.

Zwischen 2008 und 2018 hat sich der Schattenbankensektor stark entwickelt so wie z.B. BlackRock, die tatsächlich too-big-to-fail ist und ein Vermögen von mehr als 6000 Milliarden Dollar verwaltet. Dieser Sektor ist besonders undurchsichtig und besitzt eine beunruhigende Macht.

Der Bankrott von Lehman Brothers steht für das Fiasko eines Finanzkasino-Systems, in welchem die Schulden, die Wetten und der Zynismus die Oberhand über die Ersparnisse, die Investitionen und das Vertrauen gewonnen haben. Die Grossbanken profitieren als too-big-to-fail von Vorteilen aller Art und zahlreichen Garantien, die den Prinzipien des Liberalismus, für welche sie angeblich stehen, völlig widersprechen.

(Quellen:

-Credit Suisse Group AG: Annual Report 2017, Zürich, Seite 325.
-The Failure Resolution of Lehman Brothers, S. 142, Federal Reserve Bank of New York, Michael J. Fleming und Asani Sarkar, Dezember 2014.
-Lehman Brothers, Annual Report 2007.
-UBS: Geschäftsbericht 2017, Zürich, Seite 363.
-Deutsche Bank, Annual Report 2017, Frankfurt, S. 28 und 109.)

(Dieser Beitrag erschien als Gastartikel in der NZZ, in ähnlicher Form auf französisch in Le Temps und auf englisch und spanisch auf Swissinfo. Marc Chesney ist Autor des Buches «Die permanente Krise», das im Dezember 2018 erscheint. Es ist eine aktualisierte Ausgabe des Buches «Vom Grossen Krieg zur permanenten Krise», Versus-Verlag 2014.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *