Category Archives: Finanzkrise

«Der Homo financiarius tickt ganz anders»

Mehr Prinzipien und weniger Regulierung, mehr persönliche Haftung und weniger Code of Conduct, mehr Markt und weniger Arbitrage auf Kosten anderer, mehr kleine Banken und keine grossen Casinos: Marc Chesney findet klare Worte. Ein (Streit-)Gespräch. Interview in der Schweizer Monat, Mai 2015 (pdf)

Zürcher Professor schlägt Lösung für EU-Schuldenproblematik vor

Die Schulden steigen, Finanzminister ventilieren, Länder wie Griechenland schieben den Kollaps seit Jahren vor sich her. Ein Vorschlag für eine Lösung kommt nun von Marc Chesney, Professor für «Quantitative Finance» an der Universität Zürich.  http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_22_02_2015/wirtschaft/Zuercher-Professor-schlaegt-Loesung-fuer-EU-Schuldenproblematik-vor-27483

1914-2014: Krisen im Vergleich

Prof. Dr. Marc Chesney wird am Donnerstag, den 18. Dezember 2014 im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung “1914” ein Referat zum Thema “1914-2014: Krisen im Vergleich” halten. Die Veranstaltung wird an der Universität Zürich-Zentrum, Eingang Karl-Schmid-Str. 4 im Hörsaal F 180 von 18.15 Uhr bis 20.00 Uhr stattfinden. Der Eintritt ist frei. http://www.uzh.ch/outreach/events/rv/2014hs/1914/RVL_UZHi_Flyer_HS2014.pdf  

Hat das Risikokomitee der UBS im Devisenskandal versagt?

Anita Greil, Pressesprecherin bei der UBS, widerspricht. Die Arbeit des Risikoausschusses des Verwaltungsrats werde von den Behörden nicht infrage gestellt. «Laut der Finma wurden die Organisation und die Kontrollen im Bereich Devisen- und Edelmetallhandel verbessert. Und die US-Kontrollbehörde CFTC anerkennt, dass wir signifikante Schritte unternommen haben, um die internen Kontrollen und Leitlinien im Devisenhandel zu read more »

Der Kunde soll wieder König werden – auch in der Finanzindustrie

In der NZZ vom 12. November 2014 liessen sich u.a. folgende Worte in einem Kurzbeitrag finden: „Immer mehr Banken entdecken den Kunden und stellen ihn in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen. (…) Das sind völlig neue Töne. (…) Hinter dem Paradigmenwechsel steht weniger die Sorge um das pekuniäre Wohl des Kunden. Vielmehr bleibt den Banken kein read more »

Der Frieden als Tummelplatz für Ellbögler und Aufschneider

Im NZZ-Folio vom Oktober 2014 bin ich auf einen interessanten Artikel mit dem Titel „Krieg und Frieden“ gestossen. Darin nimmt Luca Turin Bezug auf das Buch „Most Secret War“ von Reginald Victor Jones, das von dessen Arbeit als stellvertretendem Leiter der Forschungsabteilung des britischen Geheimdienstes im zweiten Weltkrieg handelt. Zum Nachwort dieses Buches, das Turin read more »

CAS Nachhaltige Entwicklung – Die Finanzsphäre und ihre Systemrisiken

Am 15. und 16. Oktober 2014 findet im Rahmen des CAS Nachhaltige Entwicklung des Centre for Development and Environment (CDE) der Universität Bern ein Modul zum Thema “Die Finanzsphäre und ihre Systemrisiken” statt. Weitere inhaltliche Informationen und die Koordinaten für die Anmeldung finden Sie im unten aufgeführten Flyer. CAS-Modul Finanzsphäre und ihre Systemrisiken (pdf)

“Die Bevölkerung leidet unter einem Finanzkrieg”

Marc Chesney zieht Parallelen zwischen dem Kriegsjahr 1914 und heute. Der Zürcher Finanzprofessor sagt, was bei Banken falsch läuft und wie alle Schweizer von einer Finanzsteuer profitieren würden. Artikel in der Handelszeitung, 31.7.2014 (pdf)

“Nein, die Krise ist nicht ausgestanden”

Die Milliardenbussen, die Schweizer Banken wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung an die USA zahlen müssen, dürfen nicht von den Steuern abgezogen werden. Das fordert der in Zürich lehrende Finanzprofessor Marc Chesney. Und er plädiert für eine Reform des Bankenplatzes. Artikel in der WOZ, 5.6.2014 (pdf)

Vom Grossen Krieg zur permanenten Krise

«Während des Ersten Weltkrieges waren es die Nationen, die aufs Podest gestellt wurden, die Opfer verlangten. Das größte Opfer, das darin bestand, ‹auf dem Felde der Ehre zu fallen›, war dann auch das Los von Millionen Europäern. Heute verlangen die ebenfalls zum Gott erhobenen Finanzmärkte fortwährende Befriedigung und die damit verbundenen Opfer. Die Frage, ob read more »